Bericht Asylcafé vom 30. April 2019

Zurück vom Asylcafé: Betreut und beraten haben wir heute (ehemalige) unbegleitete Minderjährige mit ihren (Heim-) Betreuer*innen, junge Familien und Menschen aus den Ländern Afghanistan, Ghana, Irak und Kamerun.

Ein junger Mann mit Dolmetscher. Er hat bereits subsidären Flüchtlingsschutz. Es gibt Probleme mit der Ausländerbehörde wegen Passbeschaffung. Bemüht hat er sich bereits. Wir geben weitere Ratschläge.
Ein junger Mann mit Partnerin. Er befindet sich im Dublin-Verfahren. Wir besprechen verschiedene Themen zum Aufenthalt, Ausbildung und anstehender Heirat.
Ein ehemaliger unbegleiteter Minderjähriger mit einem ehrenamtlichen Betreuer. Der junge Mann hat Probleme mit seinem Aufenthalt in Mannheim. Wir werden uns mit verschiedenen Stellen bzw. Behörden in Verbindung setzen.
Ein junger Mann hat verschiedene Schreiben vom Verwaltungsgericht erhalten. Wir prüfen und erklären, was zu tun ist.
Einer jungen Frau erklären wir ebenfalls verschiedene Schreiben.
Ein junger Mann hat ebenfalls verschiedene Schreiben vom Bundesamt und vom Verwaltungsgericht bekommen. Wir erklären die nächsten Schritte im Verfahren.

Im Team besprechen wir – wie immer – zum Abschluss Details der einzelnen Beratungsfälle und die daraus resultierende Aufgabenteilung für die kommenden Tage.

Unser nächster offener Beratungstermin ist Dienstag, 14. Mai 2019, ab 20 Uhr.
Unser Telefondienst ist immer Mo-Fr von 15-18 Uhr (außer feiertags) unter 0621-1564157 erreichbar.