Bericht Asylcafé vom 26. März 2019

Zurück vom Asylcafé: Betreut und beraten haben wir heute (ehemalige) unbegleitete Minderjährige mit ihren (Heim-) Betreuer*innen, junge Familien und Menschen aus den Ländern Kamerun, Marokko, Serbien, Togo und Tunesien.

Ein ehemaliger unbegleiteter Minderjähriger mit seinem Betreuer im betreuten Wohnen. Der junge Mann wurde im Kindesalter schwer misshandelt und hat eine lange Fluchtgeschichte hinter sich. Sein Asylantrag wurde abgelehnt. Klage wurde eingereicht. Zurzeit befindet er sich in Ausbildung zum Krankenpflegehelfer und hat gute Noten in der Schule. Wir besprechen gemeinsam das weitere Asylverfahren.
Eine junges Paar mit Baby. Der Vater lebt seit 2017 in der Erstaufnahmestelle. Eine Vaterschaftsanerkennung ist bereits erfolgt. Der junge Vater möchte gerne zu seiner Familie ziehen. Wir besprechen die weiteren Schritte und vereinbaren einen neuen Termin.
Ein junger Mann hat eine Ablehnung seines Asylantrages im Dublin-Verfahren erhalten. Wir prüfen die Unterlagen und erklären das weitere Asylverfahren.
Ein junger Mann benötigt Beratung zur einer möglichen Ausbildung und zu Deutschkursen.
Ein ehrenamtlicher Betreuer mit Dolmetscherin und einem jungen Mann. Es steht ein Anwaltstermin zur Begründung seiner Klage gegen die Ablehnung seines Asylantrages im Dublin-Verfahren an. Wir besprechen Details.
Einem jungen Mann droht die Abschiebung. Mit dem ehrenamtlichen Betreuer klären wir die weiteren Schritte und anstehende Termine zur Akteneinsicht bei der Ausländerbehörde.

Im Team besprechen wir – wie immer – zum Abschluss Details der einzelnen Beratungsfälle und die daraus resultierende Aufgabenteilung für die kommenden Tage.

Unser nächster offener Beratungstermin ist Dienstag, 09. April 2019, ab 20 Uhr.
Unser Telefondienst ist immer Mo-Fr von 15-18 Uhr (außer feiertags) unter 0621-1564157 erreichbar.