Bericht Asylcafé vom 21. August 2018

Zurück vom Asylcafé: Heute wieder gemeinsam mit dem engagierten „juristischen Nachwuchs“ von Pro Bono. Betreut und beraten haben wir heute (ehemalige) unbegleitete Minderjährige mit ihren (Heim-) Betreuer*innen, junge Familien und Menschen aus den Ländern Ägypten, Afghanistan, Algerien, Eritrea, Nigeria, Palästina und Syrien.

Eine junge Frau. Ihr Antrag auf Asyl wurde im Dublin-Verfahren abgelehnt. Leider kann sie ihre Anwältin seit langer Zeit nicht erreichen. Die Klage muss noch begründet werden, ob ein Eilantrag gestellt wurde, wissen wir nicht. Wir versuchen, die Anwältin ausfindig zu machen.
Ein junger Mann, den wir schon länger betreuen. Ihm droht die Abschiebung. Eine befreundete Fach-Anwältin hat bereits einen Eilantrag gestellt und das Regierungspräsidium angeschrieben. Wir besprechen mit ihm noch eine anstehende Ausbildung. Zu einem Vorstellungsgespräch hatten wir ihn letzte Woche begleitet.
Eine junge, traumatisierte Frau mit einem ehrenamtlichen Betreuer und Dolmetscher. Sie befindet sich im Dublin-Verfahren und wird bereits von einem Fach-Anwalt betreut. Ihr Eilantrag wurde abgelehnt. Wir besprechen das weitere Vorgehen.
Ein Vater, der im Rahmen der Familienzusammenführung zu seinem minderjährigen Sohn nach Deutschland kam. Nun gibt es Probleme in der Erstaufnahmeeinrichtung, da er mit seinem Sohn nicht zusammen sein darf. Wir werden uns mit den entsprechenden Stellen in Verbindung setzen und die Akten prüfen.
Ein ehemals unbegleiteter Minderjähriger, den wir schon länger betreuen. Wir besprechen mit ihm anstehende Termine und versuchen ihn zu einem Termin für traumatisierte Flüchtlinge zu begleiten.
Eine Heimbetreuerin mit zwei unbegleiteten minderjährigen Brüder. Sie haben eine Ablehnung ihres Asylantrages erhalten. Eine Fach-Anwältin haben wir bereits vermittelt, sie hat Klage eingereicht. Wir bereiten auf die Klagebegründung vor.
Zwei unbegleitete Minderjährige. Sie hatten Antrag auf Familienzusammenführung gestellt. Sie haben Schreiben des Auswärtigen Amtes und der Ausländerbehörde bekommen. Wir erklären die Schreiben.
Eine junge Frau hat eine Ablehnung im Dublin-Verfahren erhalten. Wir erklären das Verfahren und was zu tun ist.
Eine Betreuerin mit einem Ehepaar. Sie haben eine Ablehnung in ihrem Asylverfahren erhalten. Eine Klage wurde bereits eingereicht. Wir beraten sie zum Verfahren und weiteren persönlichen Fragen.

Im Team besprechen wir – wie immer – zum Abschluss Details der einzelnen Beratungsfälle und die daraus resultierende Aufgabenteilung für die kommenden Tage.

Unser nächster offener Beratungstermin ist Dienstag, 28. August 2018, ab 20 Uhr.
Unser Telefondienst ist immer Mo-Fr von 15-18 Uhr (außer feiertags) unter 0621-1564157 erreichbar.