Bericht Asylcafé vom 19. Februar 2019

Zurück vom Asylcafé: Heute wieder gemeinsam mit dem engagierten „juristischen Nachwuchs“ von Pro Bono. Betreut und beraten haben wir (ehemalige) unbegleitete Minderjährige mit ihren (Heim-) Betreuer*innen, junge Familien und Menschen aus den Ländern Afghanistan, Algerien, Gambia, Indien, und Marokko.

Ein junger Mann sucht seinen Bruder, der womöglich abgeschoben wurde. Wir vermitteln Adressen. Ferner benötigt er Hilfe zu seinem Aufenthalt. Wir vereinbaren einen neuen Termin, da Unterlagen fehlen.
Ein junger Mann erkundigt sich nach Aufenthaltsmöglichkeiten für seinen Freund und erfragt das Procedere zur Heirat. Wir erklären, welche Möglichkeiten es gibt.
Einem jungen Mann erklären wir verschiedene Schreiben der Ausländerbehörde. Es gibt aber noch offene Fragen, die wir mit dem Sachbearbeiter klären müssen und vereinbaren einen neuen Termin.
Ein ehemaliger unbegleiteter Minderjähriger. Ihm wurde Familiennachzug gewährt. Wir erklären die nächsten Schritte.
Eine Heimbetreuerin mit einem unbegleiteten Minderjährigen. Wir besprechen die Passbesorgung. Er hat bereits einen Termin bei der Botschaft.
Ein junger Mann, den wir schon länger betreuen, hat seine Ausbildung jetzt abgeschlossen. Nun hat er Fragen zu seinem weiteren Aufenthalt. Sein Lehrbetrieb wird ihn übernehmen. Er hat auch Fragen zu seinem Führerschein.
Mit einem jungen Mann, den wir ebenfalls schon länger betreuen, klären wir seine berufliche Zukunft.

Im Team besprechen wir – wie immer – zum Abschluss Details der einzelnen Beratungsfälle und die daraus resultierende Aufgabenteilung für die kommenden Tage.

Unser nächster offener Beratungstermin ist Dienstag, 26. Februar 2019, ab 20 Uhr.
Unser Telefondienst ist immer Mo-Fr von 15-18 Uhr (außer feiertags) unter 0621-1564157 erreichbar.