Bericht Asylcafé vom 10. April 2018

Zurück vom Asylcafé: Volles Haus. Betreut und beraten haben wir heute unbegleitete Minderjährige mit ihren (Heim-) Betreuer*innen, junge Familien und Menschen aus den Ländern Afghanistan, Algerien, Bosnien-Herzegowina, Eritrea, Mazedonien, Nigeria, Senegal, Somalia und Tunesien.

Ein junger Mann hat eine Ablehnung seines Asylantrages vom Bundesamt erhalten. Wir erklären das Verfahren und verweisen hier auf eine Fachkanzlei.
Ein unbegleiteter Minderjähriger mit seiner Heimbetreuerin. Er hat nach über einem Jahr eine Ablehnung seines Asylantrages erhalten. Zwischenzeitlich befindet er sich in Ausbildung. Wir beraten, was zu tun ist.
Eine Frau mit einem ehrenamtlichen Betreuer. Sie hat eine Ablehnung ihres Asylantrages bekommen. Da es sprachliche Probleme gibt, vereinbaren wir einen neuen Termin mit einer Dolmetscherin.
Ein unbegleiteter Minderjähriger, der schon öfter bei uns war. Ihm wurde subsidärer Schutz gewährt. Er benötigt Hilfe zur Passbeschaffung und bespricht mit uns die Sorgen um seine Familie.
Ein junger Mann hat bereits einen Flüchtlingsstatus in Italien zuerkannt bekommen. Wir erklären, wie es in seinem Fall weitergehen kann.
Eine junge Frau befindet sich bereits in anwaltlicher Betreuung. Wir besprechen, was weiterhin zu tun ist.
Ein junger Mann, der schon öfters bei uns war. Er hat psychische Probleme. Wir besprechen mit ihm weitere Einzelheiten zu seinem Verfahren und einem anstehenden Besuch bei einer Fach-Kanzlei.
Ein junger Mann hat verschiedene Probleme mit dem Jobcenter und Unterkunft. Wir hatten uns bereits mit dem Jobcenter in Verbindung gesetzt. Wir vereinbaren einen neuen Termin.
Ein junger Mann befindet sich im Dublin-Verfahren. Wir prüfen seine Unterlagen, weisen auf die Frist hin und vereinbaren einen neuen Termin.
Ein junges Paar mit einer ehrenamtlichen Betreuerin. Hier gibt es bereits anwaltliche Betreuung, eine Klage gegen die Ablehnung wurde bereits eingereicht. Wir benötigen noch Unterlagen und vereinbaren einen neuen Termin.
Ein Mann, der mit seiner Familie in der Unterkunft lebt und eine Ablehnung erhalten hat. Hier benötigen wir noch Unterlagen und vereinbaren einen neuen Termin.
Ein junger Mann hat Fragen zum Verfahren seines Vaters. Auch hier vereinbaren wir einen neuen Termin, da wir noch verschiedene Unterlagen benötigen.

Im Team besprechen wir wie immer zum Abschluss Details der einzelnen Beratungsfälle und die daraus resultierende Aufgabenteilung für die kommenden Tage.

Unser nächster offener Beratungstermin ist Dienstag, 17. April 2018, ab 20 Uhr.
Unser Telefondienst ist immer Mo-Fr von 15-18 Uhr unter 0621-1564157 erreichbar.